Freizeit

Ihr Ausgangspunkt

Nach der Wanderung

Mohren Wandertage

5 Tage/4 Nächte inklusive Genießer-Halbpension, gratis Bergbahnkarten, hochklassigem Gästeprogramm und mehr. Ab € 399,- pro Person. Genießen Sie das Allgäu und die Oberstdorfer Berge. Klare Luft, fantastische Panoramablicke, Baden in Bergseen...

mehr

Genuss am Marktplatz

Auf einen tollen Abend!

Restaurant

Genussvoll schlemmen im neugestalteten Restaurant Mohren. Morgens genießen Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und am Abend verwöhnen wir Sie mit unserem 5-Gang Genießer-Menü. Oder Sie wählen aus unserer à la carte Speisekarte.

mehr
Blick vom Eingang der Sturmannshöhle
Blick vom Eingang der Sturmannshöhle
Mohren › Freizeit › Tipps › Ausflugstipps

Hirschsprung, Sagenweg und Sturmannshöhle

Ein ganz mystischer und sagenumwobener Ausflug führt Sie vorbei am Hirschsprung über den Sagenweg und in die Sturmannshöhle.

André Brandt war für Sie auf dem Sagenweg unterwegs...

Der Hirschsprung
Der Hirschsprung
Die wilden Fräulein
Die wilden Fräulein
Das Gemeindewappen
Das Gemeindewappen

Ein mutiger Hirsch

Zwischen dem Oberstdorfer Ortsteil Tiefenbach und der Gemeinde Obermaiselstein befindet sich der sogenannte Hirschsprung. Das sind zwei gigantische Felsen rechts und links der Durchfahrtsstraße. Aber was ist daran so besonders? Vor langer Zeit floss zwischen den Felsen noch der Fluss Breitach und hat durch die Kraft des Wassers die vormals nah beieinander stehenden Felsen etwa 8 Meter weit auseinandergedrückt.
Es ist überliefert, dass ein Luchs einen Hirsch gejagt hat. In Todesangst kam dieser an einem der beiden Felsen an - Sackgasse! Nun hat der Hirsch all seinen Mut zusammengenommen und hat den Sprung gewagt. ... Und es bis auf die andere Seite geschafft. Der Hirsch überlebte. Seither wird die Felsenge zwischen den beiden Felsen Hirschsprung genannt. Der Hirsch, der von Fels zu Fels springt ist auch auf dem Wappen der Gemeine Obermaiselstein zu sehen.

Von wilden Drachen und wilden Frauen

Beim Hirschsprung beginnt auch der Sagenweg, der bis zur Sturmannshöhle führt. Auf dem schattigen Wald- und Wiesenweg wurden 5 Sagen von der Allgäuer Künstlerin Hildegard Simon inszeniert. Auf dem Weg gibt es alle Informationen und Hintergründe zu den dargestellten Sagen.

Das Venedigermännle
Der besondere Spiegel macht Verborgenes sichtbar. So sieht man, was im Erdinneres passiert.

Fahrendes Volk
Wo sie waren, blieb die Gegend vor Hagel und Unwetter verschont. Als sie vertrieben wurden, sollen sie den gesamten Wald angezündet haben.

Der wilde Drache
Der Sage nach beschützt er den Goldschatz in der Sturmannshöhle.

Die wilden Fräulein
Sie können besonders gut kochen und spinnen feinstes Leinen.

Der Schatz im Sturmannsloch
So viele Geschichten ranken sich darum, wie und von wem dieser wertvolle Schatz beschützt wird.

An der Sturmannshöhle
An der Sturmannshöhle

Eine uralte Höhle

Am Ende des Sagenwegs gelangen Sie zur Sturmannshöhle. Bei Erdbewegungen entstand sie vor über 120 Millionen Jahren. Sie ist die einzige Spalthöhle im Allgäue.
Mystische Geschichten begleiten die Besucher auf dem gut gesicherten und beleuchteten Weg 300m in die Tiefe zum gurgelnden und tosenden Höhlenbach. Dabei stoßen Sie auf das Drachentor, den Höhlenrachen und den Höhlenkessel.
In der Höhle herrschen das ganze Jahr über konstante 8°C.