Anreise 22.05.2018 Abreise 27.05.2018 Personen 2 Personen

Ein Haus mit Geschichte - das 4-Sterne Hotel Mohren am Marktplatz von Oberstdorf

Große Hüte & Alte Kutschen

Kein anderes Hotel in Oberstdorf kann auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie das Hotel Mohren im Zentrum des berühmten Urlaubsortes. Viele Hochs und Tiefs haben die alten Mauern des heutigen 4-Sterne Hotels bereits hinter sich. Und wie kam es wohl zu seinem Namen?

Ein Hotel mit Geschichte

Das Hotel Mohren am Marktplatz in Oberstdorf ist der älteste Gasthof im „oberen Dorf“.
Bereits im Jahr 1478 wurde das Haus erstmals als „Taferne beyr Kirchen“ erwähnt und blickt heute auf eine circa 500-jährige Geschichte zurück.
Der erste namentlich erwähnte Wirt Jerg Erb wurde im Jahre 1611 im Zuge des Bauernaufstandes gezwungen, sein Hab und Gut zu versilbern und Oberstdorf zu verlassen.
Ein weiteres einschneidendes Erlebnis für das Haus Mohren und ein schwerer Schlag für das gesamte Dorf war der „Große Brand“ im Jahr 1865.
In dieser Nacht fielen zwei Drittel vom alten Oberstdorf - insgesamt 146 Häuser - den Flammen zum Opfer. Leider ist keine einzige Fotographie vom alten Oberstdorf überliefert.
Auf der Wand des Feuerwehrgebäudes auf der Nebelhornstraße ist heute noch der „Große Brand“ abgebildet.

Das Mohren-Haus war komplett niedergebrannt, einzig und allein das Kellergewölbe hat den Brand überstanden.
Wir nutzen dieses geschichtsträchtige Gemäuer nicht nur zur Lagerung unserer Weinschätze, sondern haben hier in uriger Atmosphäre die Möglichkeit geschaffen in geselliger Runde zu essen und unsere Weine zu genießen.

Wie das Hotel Mohren zu seinem Namen kam...

Zugegeben, ganz genau wissen wir es nicht. Wir haben aber den Oberstdorfer Museumspfleger Eugen Thomma befragt, der uns eine ganz interessante Geschichte erzählte: Demnach wurde der Mohr, der bei den heiligen Drei Königen
Früher bei den heiligen drie KÖnigen war ein Mohr dabei, der auf Reisen war. Das stand dann für Leute, die unterwegs sind auf Reisen, beherbergt werden. Weil unser Mohren auch direkt gegenüber von einer großen Kirche steht. Wir wissen nicht, ob die Geschichte wahr ist, aber wir önnen es uns sehr gut vorstellen.