Anreise 14.05.2021 Abreise 19.05.2021 Personen 2 Personen

A Gschichtle vom Mohren-Bänkle

Tauchen Sie mit uns ein in vergangene Zeiten des Bergdorfs Oberstdorf und in den frühen Wandertourismus. Lesen Sie "a kluines Gschichtle" über echte Bergler, einen "Sommerfrischler" und einen störrischen Esel.

Der erste Schritt zum Bergglück

Eine Wanderung über die schönsten Gipfel der Allgäuer Alpen ist für uns heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Die überwältigende Freiheit die man spürt, wenn man nach einem fordernden Aufstieg seinen Blick über die Berge und hinab ins Tal schweifen lässt, ist heute nicht mehr wegzudenken. Dieses Gefühl ermöglichte uns unter anderem die Herausgabe des ersten Bergführers 1856. Durch ihre Tourenbeschreibungen wurden Dr. Otto Sendtner, Anton Waltenberger und Herman von Brath in nur wenigen Jahren von armen Hirtenbuben zu geachteten und bewunderten Bergführern. Durch noch zu wenig oder nicht vorhandene Wanderwege, war es üblich mit Bergführern die Alpen zu erklimmen. So auch in unserer kleinen Geschichte.

"A Sunnewierts Gascht ritt uff Lööwierts Esel"

Gemütlich auf einem Bänkle sitzen, die Sonne genießen und dem Treiben zuschauen - Klingt ganz nach einem Nachmittag auf unserer Sonnenterrasse. Doch dieses Mal beginnt so unsere kleine Geschichte. Direkt am Mohren stand früher eine Bank - das Bergführer-Bänkle. Jeden Abend konnte man hier einige Bergführer antreffen, die für den nächsten Tag noch keine Tour vergeben hatten. An zwei Kästchen am Rathaus konnten die Gäste sehen, welcher Bergführer noch für eine Wanderung zur Verfügung stand und wer nicht.

In unserer Geschichte möchte ein Tourist hoch hinauf zum Nebelhornhaus, das heutige Edmund-Probst-Haus, das zu dieser Zeit vom Löwenwirt geführt wurde. In regelmäßigen Abständen trugen Mulis Lebensmittel, Getränke, Gebrauchsgüter und ab und an auch mal einen "faulen" Gast hinauf auf 1932 Meter. Dies war natürlich einen angenehme Art des Bergsteigens und wird heute durch unsere Bergbahnen ermöglicht. Diesen Service nutzte eines Tages auch ein "Sommerfrischler" des Gasthof "zur Sonne".

Ein Schauspiel zum Schmunzeln

Nach einem unvergesslichen Tag auf dem Nebelhorn in luftiger Höhe brachte der Muli den Gast zurück ins Tal. Dort angekommen, ließ er sich, wie ein König, von dem sanftmütigen Reittier über den oberen Markt zum Oberstdorfer Marktplatz tragen. Sichtlich stolz ritt der Tourist am Hotel Mohren vorbei, bis der Muli direkt vor dem Bänkle der Bergführer hielt und seinen Heimweg zum "Löwen" antreten wollte. Der "Sommerfrischler" allerdings wollte in seine Urlaubsunterkunft dem Gasthof "zur Sonne" zurückkehren. Doch der Muli stellte sich stur und verweigerte den Dienst, trotz allen möglichen Tricks des Herren ihn in Bewegung zu bringen.

Gemütlich auf ihrem Bänkle sitzend betrachteten die Bergführer das amüsante Schauspiel, wohl wissend um den einzigartigen Charakter des Mulis. Vom Esel bloßgestellt und von den Bergführern belächelt ließ die Wut im Herren aus dem hohen Norden aufkochen.

Mit gereizter Stimme rief er deshalb den Führern zu: "Wa, wohl noch nie en störrischen Esel jesehen?"

Woraufhin einer der Bergler lachend antwortete: "Woll, woll uni schu. Abr no nia zwei aufanond!"

Die "Sommerfrischler"

In den 1870er Jahren begann in Oberstdorf eine Entwicklung, die das Bergdorf grundlegend verändern sollte. Die ersten auswärtigen Gäste hatten Oberstdorf als Jagd- und Urlaubsort für sich entdeckt und somit konnte die Gemeinde bereits im Jahre 1875 653 "Sommerfrischler" in den Bergen willkommen heißen. Der Tourismus entwickelte sich so gut, dass 1911 über 19.000 ihren Urlaub in den Allgäuer Alpen verbrachten.

Eine Braut, die sich nicht traut

Was ein gebrochener Fuß mit einer abgesagten Hochzeit zu tun hat, dass erfahren Sie in unserem "kluinen Gschichtle".

Anna und ihre Anwälte

Gute Connections, ein starker Wille und der berühmt berüchtigte Stammtisch des Hotel Mohren bieten genügend Stoff für ein "kluines Gchichtle" aus Ihrem Lieblingsurlaubszuhause.

Ein Haus mit Geschichte

Kein anderes Hotel in Oberstdorf kann auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie das Hotel Mohren im Zentrum des berühmten Urlaubsortes. Viele Hochs und Tiefs haben die alten Mauern des heutigen 4

Oberstdorf - Gestern und Heute

Menschen, Traditionen, Naturereignisse, Katastrophen - All das hat Oberstdorf, seine Bewohner und seine Gäste geprägt und macht die Gemeinde zu dem einzigartigen Bergdorf, dass es heute ist.
Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Durch Klicken auf „Einstellungen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Hotel Mohren auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Tag Manager
Verwendungszweck:

Einbindung von Google Analytics über den Google Tag Manager. Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.
Anbieter der Cookies: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)
Cookie Namen: _ga, _gat, _gid, _gat_to_sdk_tracking

Einbindung eines Facebook Pixel über den Google Tag Manager.
Anbieter des Cookies: Facebook LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)
Cookie Namen: _fbp

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy